AktuellesForschung & LehrePatienten & FamilieFachkreise

Fragen & Antworten

  Antworten für Konduktorinnen





Muss ich als Konduktorin bei Operationen behandelt werden?


Diese Frage kann nicht pauschal mit „ja“ oder „nein“ beantwortet werden. Wenn Sie Konduktorin sind, oder glauben Konduktorin zu sein, sollten Sie sich unbedingt vor einem operativen Eingriff in einer Gerinnungsambulanz oder einem Hämophiliezentrum untersuchen lassen. Dies ist umso wichtiger, wenn Sie bei sich selbst schon Anzeichen für eine Neigung zu Blutungen beobachtet haben. Bei dieser Untersuchung sollte nicht nur die klassische Konduktorinnendiagnostik, sondern immer eine komplette Gerinnungsanalyse durchgeführt werden, da Sie ja möglicherweise auch noch zusätzlich eine andere Gerinnungsstörung, wie z.B. das relativ häufig vorkommende von Willebrand- Syndrom haben können. Dieses führt ebenfalls zu den oben beschriebenen Symptomen. Für Ihre behandelnden Ärzte ist dies sehr wichtig zu wissen, um Sie im Falle von Blutungen richtig behandeln zu können. Im Einzelfall muss dann mit dem Facharzt für Gerinnungsstörungen, dem Hämostaseologen, entschieden werden, ob überhaupt und wenn ja, mit welchen Medikamenten Sie im Rahmen der Operation behandelt werden müssen.